Samstag, 23. Januar 2016

Zitate im Bild_67

Es ist kalt, der Boden ist gefroren und das Gras mit Schnee bedeckt.
In dieser Jahreszeit sehe ich sehr oft Rehe die sich von uns nicht stören lassen.


 Sie schauen, drehen sich um und suchen weiter nach Nahrung.



Beim wandern durch die verschneite Landschaft, bei klirrender Kälte 
zeigt uns die Natur unsere Grenzen und Verletzlichkeit.





Bei Nova gibt es noch mehr schöne "Zitate im Bild" zu sehen, 

schaut doch mal vorbei.





Hast Du vielleicht eines der letzten Zitate im Bild verpasst?



Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende ...

 


Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebe Biggi!
    Wieder ein stimmungsvoller Spaziergang und ich begleite Dich gerne. Der Shakespeare hat schon recht, wobei wenn ich's mir überlege, uns alle Jahreszeiten zähmen. Jede einzelne kann uns die Laune verhageln. Zumindest wenn ich an den letzten Tornado im Mai 2015 hier in unserer Region denke.

    Hab' ein wunderschönes Wochenende, das wünsche ich dir und sende liebe Grüße, Heidrun

    AntwortenLöschen
  2. Lach, ich denke gerade an einen Film über den Yellowstone Nationalpark im Winter, da waren auch alle Tiere wie gezähmt, weil die Jagd untereinander viel zu viel Energie gekostet hätte. Aber auch wir Menschen sind im Winter nicht ganz so agil wie im Sommer :)
    Deine Bilder gefallen mir wieder ausgesprochen gut.

    Liebe Wochenendgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, ein wahres Wort !
    Die Tiere jedoch haben am meisten zu leiden in dieser extremen Kälte.
    ♥liche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Wie recht doch der Herr Shakespeare hat. Das Wild in den Wäldern tut mir bei eisigen Temperaturen immer leid.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Biggi,
    stimmt die Tiere haben unter der extremen Kälte zu leiden, dem schenken
    wir eigentlich viel zu wenig Beachtung. Deine Bilder sind wie immer
    sehenswert.
    Lg und einen schönen Tag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschön, liebe Biggi. Ich hatte noch nie das Glück, ein Reh so schön vor die Linse zu bekommen.
    Irgendwie stimmt Dein Zitat sicher, aber es gibt ja auch genug Tiere, die im Winter jagen, um ihren Hunger zu stillen.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen auch von mir liebe Biggi. Ach, das ist so schön anzuschauen und kann ich mir richtig gut vorstellen wie die Köpfe dann immer hochgehen. Mal gut dass Frau Sandy da nicht so auf jagen aus ist^^ Wirklich eine schöne Landschaft, so wie ich den Winter auch mag, und die Worte...oh ja, sie lässt tatsächlich Mensch und Tier um einiges ruhiger werden. Wissen halt doch Beide was Energie kostet, gelle^^

    Freue mich sehr über dein schönes ZiB und danke dir dafür dass du wieder mit dabei bist.

    HOffe ihr hattet dann über Nacht bzw. jetzt nicht mit dem Blitzeis zu kämpfen und danke auch nochmal für die lieben Wünsche.

    Habt ein tolles Wochenende und ganz herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  8. Wie recht doch Herr Shakespeare hat ...
    Danke für die schönen Bilder!

    Ganz liebe Grüße,
    Doris

    AntwortenLöschen
  9. Der Winter entschleunigt und ich finde es auch gut. Schöne Bilder , die so schnell Schnee von gestern sind,
    herzlichst Klärchen

    AntwortenLöschen
  10. "Der Winter zähmt Mensch und Tier" - da ist was Wahres dran, liebe Biggi. In Frankfurt kann man inzwischen viele Wildtiere beobachten, und die Schwarzkittel machen so manchen Gartenbesitzern das Leben schwer. Rehe bekomme ich aber eher selten zu Gesicht. Im "Süßen Gründchen" habe ich mal welche gesehen. Das ist aber schon Vordertaunus. Schön anzuschauen ist das auf deinen Bildern schon. Aber ich glaube, wenn Rehe in Gärten eindringen, gibt's auch schon manchmal Probleme.
    Liebe Grüße
    Elke
    ________________
    mainzauber.de

    AntwortenLöschen
  11. Ich kann nur zustimmen, liebe Biggi, da ist was dran an dem Zitat von Shakespeare.
    Der Fluchtinstinkt ist im Winter weitaus geringer ausgeprägt als in der warmen Jahreszeit.
    Hunger und Kält fordern ihren Tribut.

    Das sind ganz tolle Winterbilder, auch wenn man beim Anblick sofort anfängt zu frösteln. *g*

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Christa

    AntwortenLöschen
  12. Ich empfinde es auch so das der Winter entschleunigt. Und ich liebe die Stille wenn der Schnee gefallen ist.
    Ein schönes Wochenende, Liz

    AntwortenLöschen
  13. Sehr schön...stimungsvoll, leise und ruhig die Bilder!
    In kurzen Worte spricht Shakespeare wie der Winter wirkt.

    Herzliche Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  14. ...oh ist das schön, liebe Biggi,
    die Rehe so nah beobachten zu können...hier sehe ich höchstens mal eines im Wald davon huschen,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  15. Entschleunigung ist ein sehr aktuelles Wort - dabei hat die Natur das schon immer gewusst.
    Schöne Bilder und ein gutes Zitat.
    Liebe Grüße Biggi, Angelika

    AntwortenLöschen
  16. Oh, Biggi, du hast immer unheimliches Glück mit den Tieren, das beneide ich von deinen Spaziergängen. ;-) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Biggi,

    schöne winterliche Bilder hast du mitgebracht. Alles schaut so friedlich aus. So ruhig, es scheint, das alles im Einklang ist.

    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag
    GLG Paula

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Biggi, die Symbiose Deiner Bilder mit dem Zitat ist einfach wunderbar.
    Ja, die Natur "zwingt" uns Entscheidungen auf, die wir akzeptieren müssen, ob wir wollen oder nicht und genau genommen, ist es völlig richtig. Der Mensch neigt ja meist zu Übertreibungen und tut so, als ob zu jeder Jahreszeit immer alles möglich sein muss.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag und schick Dir liebe Grüße
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  19. Das hast du sehr gut gesagt, liebe Biggi. Ja, alles scheint wie erstarrt. Die Ruhe, die dadurch entsteht, weiß ich ja sehr wohl zu genießen, aber ansonsten ist mir Wärme, Sonne und Farben tausendmal lieber.

    Dennoch, solche Stimmungen haben auch was, gell? Schöne Fotos ...

    Ich grüß dich lieb,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  20. und es ist so still ..., das mag ich an diesem Wetter und dem Schnee, der die Geräusche schluckt

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Biggi,
    danke für die herrlichen Fotos und das Zitat.
    Ich finde es toll, dass Du auf Deinen Spaziergängen das Glück hast Rehen so nahe zu kommen. Ich sehe sie meist nur am Waldrand stehen, wenn ich mit dem Auto vorbei fahre. Beim Spaziergang ist mir allerdings noch nie ein Reh über den Weg gelaufen.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  22. Wunderschöne Winterbilder hast du mitgebracht , liebe Biggi und das Zitat gefällt mir auch gut . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  23. besser kann man es nicht sagen Biggi..
    LG zum Wochenstart vom katerchen der DANKE für die schönen Bilder sagt :D

    AntwortenLöschen
  24. das sind sehr stimmungsvolle Bilder. Rehe in der Winterlandschaft - die Bilder laden zum Träumen ein.
    Das Zitat passt auch ganz wunderbar.

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Biggi,
    Schöne Serie der Hirsche im Schnee.
    Alles perfekt fotografiert, mein Kompliment.
    Mit freundlichen Grüßen, Irma

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Biggi,
    bei uns ist inzwischen aller Schnee fort. Aber davor habe ich auch oft Rehe auf dem gegenüberliegenden Hügel von unserem Haus erspäht. Vielleicht auch eher wahrgenommen als sonst, weil sie sich vor dem Weiß besser abgehoben haben *zwinker*. Aber so nah wie du hier, kam ich ihnen nicht und ich beneide dich ein wenig um dieses schöne Erlebnis.
    Ja, das hat Herr Shakespeare gut beobachtet. In der kalten Jahreszeit rücken alle mehr zusammen.

    ♥∗✿≫✿≪✿∗♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du Dir Zeit genommen hast um mich zu besuchen.
Ganz lieben Dank für Deinen netten Kommentar, ich freue mich sehr darüber.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...