Mittwoch, 15. Oktober 2014

Alles für die Katz # 20

Hey Felix, schau mal Frauchen kommt. Los wer zuerst da ist, bekommt zuerst die Streicheleinheiten.
 Felix... trödel nicht so, sonst ist Frauchen wieder weg.
 Na ihr Zwei, bekommt ihr wieder keine Streicheleinheiten. 
Ich habe ja zwei Hände, also muss keiner zurückstecken.
 So nun ist aber genug ....
Wenn Du meinst Frauchen ... aber wir kommen wieder, versprochen.


Und wer jetzt noch Lust hat, kann hier Kater Felix's Geschichte weiter lesen.

Hier (klick) könnt Ihr noch einmal nachlesen was bisher geschah ...   



Kurz nach überstandener Krankheit war ich wieder in meinem Reich auf Entdeckungstour. Was gab es da nicht alles zu bestaunen, die Sterne durch die Dachfenster, die Straße mit all den Menschen, Hunden, Autos sowie die Vögel die durch die Luft jagten und die Eichhörnchen in den Bäumen.
Und mein Favorit? Ganz klar, der Blick aus dem Küchenfenster -bei dem ich neben der Spüle auf der Arbeitsplatte saß, was Frauchen und Herrchen duldeten. Ich bestaunte mehrmals täglich, die ein- und ausfahrenden Züge im S-Bahnhof Berlin Lichterfelde Ost. Die einfahrenden Züge mit Ihrem hohen Tempo machten mir Angst, aber die abfahrenden Züge faszinierten mich. Ob ich die jagen kann? Zumindest traute ich mir zu sie einzuholen, aber leider blieb mir der Weg zum Bahnhof verwehrt. "Zu gefährlich" meinte Herrchen.
Auf einer meiner Touren durch die Wohnung fiel mir eine geschlossene Tür auf, die ich scheinbar bisher übersehen hatte. Ich schnüffelte, ich kratzte, ich maunzte immer und immer wieder, aber sie blieb verschlossen. Was steckte bloß dahinter?
Nach einigen Tagen -ich stand wieder vor dieser Tür- meinte Herrchen: "Naja, versuchen wir es mal" und öffnete sie.
Vorsichtig schritt ich hinein. Aha ein Raum mit Parkett, Kleiderschrank, Schreibtisch, Computer und Fernseher. Mehr war auf den ersten Blick nicht zu sehen.
Enttäuscht wollte ich mich umdrehen und plötzlich stand sie vor mir. Ronja !
Mein Gott sah die gut aus, schwarzes, dichtes Fell, lange Ohren und braune Augen! Ich war sprachlos, was für ein schönes Wesen. Beim ersten Blick traf mich Amors Pfeil und ich begann zu schnurren und näherte mich.
Ronja ließ mich gewähren und als Zeichen meiner Zuneigung wollte ich mein Köpfchen an Ihrem reiben, aber plötzlich verspürte ich einen beißenden Schmerz im Brustbereich. Sie hatte mich gebissen mit Ihren messerscharfen Zähnen. Aber als Kämpfernatur näherte ich mich Ihr ein zweites Mal. Autsch, schon wieder, was sollte das?
Dabei sah sie so wunderschön und so friedlich aus.
Herrchen nahm mich auf den Arm und klärte mich auf: "Kleiner, das ist keine Katze, das ist ein Kaninchen!"
Kaninchen? Ja ich erinnerte mich, als ich in meinen Katzenkäfig im Tierheim gebracht wurde kam ich am Kaninchenkäfig vorbei, die sahen alle sehr niedlich aus. Ich mochte die.
"Aber warum beißt die mich", fragte ich Herrchen? Er flüsterte: "Das ist ein Mädchen, die sind bissig und sehr zickig!"
Ich hätte damals natürlich mit einer schnellen rechten und darauf folgender linker Kelle und ausgefahrenen Krallen die Kräfteverhältnisse klar stellen können, aber Mädels schlag ich nicht.
Ich bin ein Gentlemen!!!
In den kommenden Tagen und Wochen freundeten wir uns langsam an, gingen gemeinsam auf Entdeckungstour und jagten uns gegenseitig durch die Wohnung.
Nur Ihrem Hobby, der Kabelknabberei konnte ich nichts abgewinnen. Einmal machte ich den Spaß mit -versuchte es zumindest- aber dieses harte Plastik war absolut nicht meine Sache. Nach dem ersten Biss bekam ich meine Reißzähne kaum mehr aus diesem geschmacklosen, harten Material. Dieses Hobby hatte sie für sich alleine.
Obwohl wir uns angefreundet hatten, musste ich mich in einer Beziehung dieser Dame beugen. Wenn Herrchen fernsehen schaute, lag Ronja auf seiner Brust und ich neben ihm, da war mit Ihr überhaupt nicht zu diskutieren.
Einige Wochen später kam noch ein weiteres Kaninchen hinzu. Flo, noch ein Weib!
Jetzt machten es sich die Beiden gemeinsam auf Herrchens Brust bequem und ich lag an seiner Seite, aber sie mussten ja über Nacht in den Käfig und ich hatte Frauchen und Herrchen während dieser Zeit nur für mich. Ätsch!!!
 

Noch mehr "Alles für die Katz" Beiträge findet Ihr bei Kalle
Einen schönen Mittwoch wünscht Euch ... 




Kommentare:

  1. wie wunderbar erzählt und ich mit erlebt habe .. intressant wie es so zu gegangen ist!
    Ein wunderschönes Posting von dem Kater Felix, danke dir und ich freu mich schon auf das nächste!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. hallo biggi,
    das ist eine so schöne geschichte, die nach mehr ruft.

    mit lieben grüßen eva

    AntwortenLöschen
  3. Hund und Katze verstehen sich , da sollte es doch mit den Kaninchen auch klappen . Deine Geschichte ist toll und bringt mich zum Schmunzeln . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Biggi,
    deine Geschichte ist ja wirklich interessant und der (verständliche) Irrtum einfach - natürlich nur für uns Menschen - niedlich. Wie gut, dass man sich einigermaßen arangiert hat!
    Die beiden Streicheleinheitenabholer sind auch ganz besonders lieb und es sind wunderschöne Fotos von diesem Ritual!
    Liebe Mittwochsgrüße
    moni

    AntwortenLöschen
  5. unsere TIERCHEN..immer ist etwas los.

    Danke für die schöne Geschichte und den Bildern von Katz und Hund :D
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  6. Na also, Hund und Katze verstehen sich doch!!!

    LG Margret

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Biggi,

    wunderbare Bilder, die zeigen, dass sich hund und Katz gut verstehen können; doch wenn es um Frauchen/Herrchen geht, keiner zurückstehen möchte! Und die bezaubernde Geschichte von Felix - ich dachte zuerst, Ronja wäre eine weitere Katze. Dass Kannichen so aggressiv sein können, hätte ich nicht vermutet. Gut, dass sie sich dann trotzdem angefreundet haben. Vielen Dank und liebe Grüsse Kalle

    AntwortenLöschen
  8. Eine schöne Bildergeschichte und wei bekannt es mir doch vorkommt (mit Miezen). Da muss der Mensch manchmal noch mehr Hände haben weil sie nicht genug bekommen können^^ Schauen aber auch zufrieden und niedlich aus die Beiden.

    Schön aud die Fortsetzung der Felix-Geschichte. Ich habe es wieder bildlich vor Augen sehen können. Besonders schön finde ich es das Felix sich wieder so gut erholt hat. Selbst habe ich ja auch mit Gismo ein Erlebnis zwischen Leben und Tor vor der Regenbogenbrücke gehabt (deshalb die Pause). Gismo hatte über Nacht plötzlich eine Herzattacke und ich bin am Morgen sofort zum Tierarzt. Die Untertemperatur war schon sehr heftig, aber er wollte...wollte weiterleben, und nach einigen Tagen in der Tierklinik ging es ihm mit Medikamenten wieder besser. Die wird er zwar nun immer nehmen müssen (Verdickung einer Herzklappe aber Herz sowie die Organe voll in Ordnung) wird er so langsam wieder der Alte.....und ich auch, wieder fröhlich und überglücklich.

    Wünsche dir noch einen schönen Tag und sende herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  9. Ach, da geht mir das Herz auf, liebe Biggi. Ganz ganz weit ... seufz.

    Ein ganz lieber Abendgruß
    von der Waldameise

    AntwortenLöschen
  10. die zwei scheinen sich blendend zu verstehen!

    AntwortenLöschen
  11. Ach was für eine schöne Begrüßung! Da kommt man doch gern nach Hause *lach*.
    Fein, dass ihr die Szene im Foto festgehalten habt.

    Ganz ♥-lich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nochmal ich. Habe gerade deinen Kommentar zu meiner Nusssammlung gelesen. Walnussrolle kenne ich noch gar nicht. Hast du da ein Rezept??? *mirschondasWasserimMundzusammenläuft*

      Löschen

Danke, dass Du Dir Zeit genommen hast um mich zu besuchen.
Ganz lieben Dank für Deinen netten Kommentar, ich freue mich sehr darüber.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...